Autosuche im Ausland Previous item Rechtslenker in Deutschland Next item Zugelassene Zollempfänger

Autosuche im Ausland

33.580 Euro ist 2019 der stolze Durchschnittspreis für einen Neuwagen in Deutschland. Für Gebrauchtwagen registrierte der ADAC im selben Geschäftsjahr immerhin noch einen Durchschnittspreis von 18.377 Euro. Die Deutschen geben verhältnismäßig viel Geld für ihre individuelle Mobilität aus. In der Untersuchung von sieben europäischen Ländern lag nur Frankreich mit 22.995 Euro Durchschnittspreis pro Gebrauchtwagen vor Deutschland. Das Schlusslicht der Statistik bildet Italien mit 14.446 Euro. Das Alter der jeweiligen Gebrauchten wurde in dieser Statistik allerdings nicht berücksichtigt.

Durch Re-Importe günstiger zum Neuwagen

Je nach Hersteller und Modell kann es aber durchaus lohnenswert sein, bei dem Autokauf auch einmal in die Nachbarländer zu schauen. Findige Re-Importeure haben schon längst das Einsparpotenzial erkannt, wenn sie Neuwagen, die für das EU-Ausland produziert (und kalkuliert) wurden, über jenes Land wieder nach Deutschland einführen und durch die Steuerersparnis teilweise deutlich günstigeren Konditionen anbieten können.

Auf eigene Faust nach Gebrauchtwagen suchen

Auch die Suche nach Gebrauchtwagen lässt sich durch das Internet relativ einfach gestalten. Die gängigen Kfz-Handelsplattformen bieten ihre Dienste auch für Verkäufer im Ausland an, sodass einem bei entsprechender Sucheinstellung auch die Angebote aus anderen Ländern angezeigt werden können. Besonders bei Gebrauchten aus der Mittel- und Oberklasse soll sich der Blick in Länder wie beispielsweise Dänemark, Finnland, Griechenland, Spanien, Portugal oder die Niederlande lohnen.

Darauf muss man beim Auto-Import achten

Um durch den Import eines Gebrauchtfahrzeuges wirklich Geld zu sparen und nicht später durch ungeplante Kosten überrascht zu werden, muss man einige Dinge beachten. Man sollte sich beispielsweise schon vor dem Kauf vergewissern, dass das Fahrzeug auch eine Zulassung in Deutschland erhält. Die notwendigen Dokumente sollte man unbedingt vorher vom Verkäufer bzw. Exporteur einfordern. Im Ausland werden die Produktlinien in der Regel an den jeweiligen Markt angepasst. So kann es sein, dass die Ausstattungslinien in verschiedenen Ländern verschiedene Merkmale erfüllen. Motorleistung und Sonderausstattungen sind mögliche Abweichungen. Besonders solche Merkmale, die in Ländern verschieden gewichtet werden und kostspielig sind, werden an die Zielmärkte angepasst. Da nicht in jedem Land so sehr auf Emissionen (Schadstoffausstoß) und die Sicherheit geachtet wird wie in Deutschland, könnte der Hersteller ein Einsparpotenzial sehen und das Fahrzeug dementsprechend angepasst auf den Markt gebracht haben. In dieser Hinsicht sollte man sich auch unbedingt vergewissern, ob die TÜV-Prüfer in einigen Punkten möglicherweise strenger sind als vergleichbare Instanzen im jeweiligen Herkunftsland des Automobils, da sonst möglicherweise kostspielige Nachrüstungen anstehen könnten.

 

Um nicht auf eventuelle Betrugsmaschen hereinzufallen kann es hilfreich sein, sich einen professionellen Partner (Importeur, Treuhänder) zu suchen. Alternativ sollte man sich gut mit dem jeweiligen Fahrzeug und den Kaufumständen allgemein beschäftigen. So ist der Kaufvertrag in der Regel in der Sprache des Verkäufers verfasst. Diese sollte entweder fließend beherrscht, oder der Vertrag übersetzt werden. Die Kosten für die Überführung sollten ebenfalls vorher mit dem möglichen Dienstleister besprochen werden, um nicht unangenehm überrascht zu werden. Schlussendlich sollen am Tag des Kaufes alle Dokumente vollständig übergeben werden. Neben den standardmäßigen Zulassungsbescheinigungen im Original, dem Serviceheft, ggf. der Garantiekarte, dem Kaufvertrag und allen Zündschlüsseln sollte sich auch ein „Certificate of Conformity“ (CoC) bei den Unterlagen befinden. Es gewährleistet, dass das Fahrzeug der europäischen Norm entspricht und zugelassen werden darf. Eine nachträgliche Überprüfung (z.B. beim TÜV) ist zwar möglich, aber teuer. Wer aber diese Punkte beachtet und die jeweiligen Kosten von vornherein in die Kalkulation mit einbezieht, für den steht im Ausland das eine oder andere Schnäppchen bereit.